Wie schon im „Auf in den Westerwald„-Thread angekündigt, waren ein Freund von mir und ich über Ostern mit dem Mountainbike im Westerwald. Ich hatte im Vorfeld schon versucht, mich ein wenig über den Westerwald zu informieren und hatte mir eine 1:25.000-Karte von der Gegend um Westernohe bei Rennerod (wo wir untergebracht waren) besorgt. Außerdem hatte uns der Dietmar von mtb-frickhofen.de noch einen guten Tipp zu der Region gegeben. Leider beschränkte sich unser Ausflug auf eine kleine Tour zur „Fuchskaute“, der höchsten Erhebung im Westerwald. Die Beschilderung der Wanderwege war nicht gut: Die Ausschilderung war sehr lückenhaft, schwer auffindbar und deckte sich oft nicht mit dem auf unserer Karte eingezeichneten Streckenverläufen. Zudem wich die tatsächliche Benennung der Wanderwege oft von der auf der Westerwald-Karte verwendeten Benennung ab. Eigentlich wollten wir am nächsten Tag (Sonntag) noch eine größere Tour unternehmen, aufgrund der Erfahrungen aus unserer Navigations-Odyssee hatten wir den Plan aber wieder verworfen.
Landschaftlich fanden wir den Westerwald zwar ganz nett, allerdings gibt es hier auch sehr viele unbewaldete Flächen. Und daher ist man leider auch viel auf Asphaltwegen oder breiten Feldwegen unterwegs.

Der vollständige Bericht mit allen Fotos ist hier: „Unsere Westerwald-Mountainbike-Tour

Advertisements